Verträgt sich Sauna und Rheuma?

 

Allgemeines

Zweifelsfrei kann das Saunieren als Allheilmittel angesehen werden, da die Wechselreize sowohl für das Herz-Kreislaufsystem förderlich sind, als auch für das größte Körperorgan “Haut”. Die inneren Organe profitieren ebenso vom Saunagang. Doch wie sieht es aus, wenn ich eine oder mehrere Entzündungen haben? Ist der Wärme- und Kältereiz angebracht?

Arten von Rheuma

Arten von Rheuma und deren Häufigkeit/Vorkommen:
1. Weichteilrheumatismus (Muskulatur) 55 %
2. Degenerativer Rheumatismus (Arthrosen, Spondolysen..) 38 %
3. Entzündlicher Rheumatismus (akut und chronisch) 7%.

Wärmereiz

Bei akuten Entzündungen (bzw. Schüben) wird vom Saunagang abgeraten, da der zusätzliche Wärmereiz nicht vorteilhaft ist, so z.B. bei der Polyarthritis. Ganz besonders gilt der Saunaverzicht beim rheumatischen Fieber, weil entsprechende Krankheitsvorgänge in dieser Phase ablaufen, die auf keinen Fall durch einen Wärmereiz angefacht werden dürfen.

Ansonsten wird das Saunieren positiv gesehen, denn schon seit Jahrhunderten werden warme Wasserbäder, aber auch Heißluft- und Dampfbäder bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Wärme wirkt bekanntlich durchblutungssteigernd und entspannend, daher auch förderlich für die schmerzenden Gliedmaßen.

Grundsätzlich sollten Sie nichts ohne ärztlichen Rat ausprobieren, da er Ihren Gesundheitszustand am Besten einschätzen kann.

Wenn Sie positive oder negative Erfahrungen mit dem Gang in die Sauna gemacht haben, können Sie mir gerne eine E-Mail schreiben.

This entry was posted in Themen. Bookmark the permalink.